Logo der Universität Wien
Schrift:

English

Auswirkungen von Mobbing

Durch Mobbing werden der betroffenen Person zentrale Grundlagen entzogen, die notwendig sind, um sich am Arbeitsplatz wohl zu fühlen. Ständige Angriffe statt fachlicher und sachlicher Anerkennung stellen für alle Betroffenen eine Belastung dar, der sie auf Dauer nicht gewachsen sind.

Druck, Stress und Angst werden bei einem typischen Mobbingverlauf zu ständigen Begleitern im Arbeitsalltag und begünstigen Fehler.

Die Betroffenen fühlen sich ständig bedrückt, erschöpft, gereizt und nicht mehr belastbar. Die Arbeit wird zunehmend als Qual empfunden, Motivation und Freude an der Tätigkeit gehen verloren.

Stress macht krank, vor allem wenn er chronisch ist, da der Körper in einen Dauer-Alarmzustand versetzt wird.

Tipps für Betroffene:

  • Schreiten Sie rechtzeitig ein, wenn sich ein Konflikt entwickelt. Warten Sie nicht zu lange ab und versuchen Sie, ein klärendes Gespräch zu führen.
  • Suchen Sie BündnispartnerInnen und pflegen sie Ihr soziales Netz.
  • Klären Sie für sich, ob sich ein Kampf für Sie lohnt.
  • Setzen Sie Grenzen!
  • Nehmen Sie Hilfe in Anspruch. (FreundInnen, Betriebsrat/Betriebsrätin, Arzt/Ärztin, PsychologIn)
  • Klären Sie rechtliche Schritte ab.
  • Tun Sie alles, was in Ihrer Macht steht, um nicht in Isolation zu geraten. Nehmen Sie bei Ihren ArbeitskollegInnen die unterschiedliche Konfliktbeteiligung wahr.
  • Verhindern Sie, dass Sie sich selbst durch Kurzschlussreaktionen wie das Setzen unbedachter Schritte oder die Unterzeichnung einer voreiligen Kündigung (Zusatz des Betriebsrats: oder einer einvernehmlichen Auflösung Ihres Arbeitsverhältnisses) schaden.
  • Legen Sie ein Mobbingtagebuch an. Wenn Sie Vorkommnisse, Uhrzeit, Datum und Beteiligte genau notieren, kann das als Beweismittel wichtig sein.
  • Stärken Sie ihre Eigenkompetenzen! Mobbing zielt darauf ab, Sie in Frage zu stellen. Was stärkt, ist gut!
  • Achten Sie verstärkt auf Ihre Gesundheit und sorgen Sie für Erholung und Entspannung.
  • Denken Sie darüber nach, ob es einen eigenen Anteil am Geschehen gibt.

(aus: Kolodej, Christa: Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung. Mit zahlreichen Fallbeispielen und Tipps für Betroffene, Führungskräfte und BeraterInnen, Wien: wuv 2005, S. 131f)

Kontakt

T: +43-1-4277 123 01


Personalwesen und Frauenförderung
Universität Wien
Universitätsring 1
1010 Wien
Gleichstellung und Diversität

Beratungsstelle Sexuelle Belästigung und Mobbing

Telefonische Terminvereinbarung Dienstag & Donnerstag 16:00 - 17:00 Uhr

T: +43-1-4277 - 18484

helga.treichl@univie.ac.at

Lageplan

Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0